letzte Einsätze  

Nr.128/2019
12.12.2019 um 23:25 Uhr V U, 1 oder 2 PKW, Person eingeklemmt, THL 3
Nr.127/2019
08.12.2019 um 19:30 Uhr Sonstiges Sicherheitswache
Nr.126/2019
07.12.2019 um 19:00 Uhr Sonstiges Sicherheitswache
Nr.125/2019
07.12.2019 um 16:03 Uhr THL klein, Straße reinigen, THL 1
   

Anmeldung  

nur für Mitglieder

   

Die FF Bruck hielt eine 24-Stundenübung ab. Höhepunkt war eine Schauübung der Jugendlichen mit Löschangriff.

Eine besondere Art der Ausbildung sind 24-Stundenübungen bei den örtlichen Feuerwehren. Die FF Bruck hat am vergangenen Wochenende diese Ausbildungsvariante auch Jugendlichen der Jugendfeuerwehr angeboten. Neun Teilnehmer stellten sich dieser Aufgabe und kamen am Samstagmorgen ins Gerätehaus in die Danziger Straße. Kurz darauf gab es den ersten Einsatzalarm, der lautete: "Personensuche". Gesucht werden musste eine vermisste Person am ehemaligen Truppenübungsplatz.

Bald schon war die Person gefunden und die Jugendfeuerwehrler kehrten wieder ins Gerätehaus zurück. Nachmittags dann stand eine weitere Einsatzübung an zum Thema: "Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person". Hier mussten die Jugendlichen zur zusehen, aber die Aktiven der Wehr zeigten ihnen, wie man mit dem Rettungsspreizer umgeht und was hierbei alles zu beachten ist. Später dann wurden die Jugendlichen zu einer Firma gerufen und der Einsatzbefehl hieß:"Unklare Rauchentwicklung". Dieser Einsatz stellte sich als Fehlalarm heraus, was den Zweck hatte, dass die angehenden Feuerwehrmänner und Frauen lernen, auch mit solchen Situationen umzugehen.

Damit die Jugend aber nicht ganz umsonst ausgerückt war, lernten sie den Umgang mit der Wärmebildkamera. Kaum waren sie abends in ihre Schlafsäcke gekrochen, kam schon der nächste Alarm. Wieder war es ein Verkehrsunfall dieses Mal hieß es: "Pkw gegen Motorrad". Hier wurde vor allem auf die, erst am Nachmittag geübte Erste Hilfe-Kenntnisse Wert gelegt. Zwischen den verschiedenen Übungseinheiten bekamen die Teilnehmer noch Unterricht in Erster Hilfe. Es wurde Dienstsport gemacht und auch ein Kickerturnier wurde ausgetragen.

Den Abschluss der 24 Stundenübung bildete die Schauübung am Sonntagmorgen zu der auch die Eltern der Jugendlichen eingeladen worden waren. Angenommen wurde ein Scheunenbrand. Überraschend schnell hatten die Jugendlichen, in Zusammenarbeit mit einigen Aktiven, die Wasserversorgung aufgebaut und konnten mit dem Löschangriff beginnen. Viele Eltern waren sehr erstaunt, als sie sahen, was ihre Kinder schon alles können und wie hoch bereits ihr Leistungsniveau ist.

 

Florian Eckert bedanke sich zum Schluss bei der Gemeinde für die Übernahme der Verpflegung während er Übung und bei den Eltern für die Bereitschaft und ihr Verständnis, dass sie ihre Kinder bei der FF Bruck ausbilden lassen.

 

Presselink

   
© FF Bruck i. d. OPf